Gerichtsvollzieher

Die Landesregierung ist bestrebt, den Anteil der Frauen in allen Positionen in der Landesverwaltung  sowie bei den Gerichten  und Staatsanwaltschaften zu erhöhen  und fordert deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben.

Schwerbehinderte Bewerberinnen und  Bewerber  werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Wegen der Einzelheiten zum Bewerbungsverfahren  wird auf Teil 1 Abschn. 3 der Stellenausschreibungs-AV des MJ vom 21. 6. 2005 (JMBI. LSA S. 221), zuletzt geändert durch Abschnitt  3 der AV des MJ vom 28. 2. 2011 (JMBI. LSA S. 20), verwiesen.

Ministerium

Es ist beabsichtigt,  zum 15.10.2018 zur Ausbildung für die Laufbahn des Gerichtsvollzieherdienstes

Beamtinnen  und Beamte des mittleren Justizdienstes(Laufbahngruppe  1, zweites Einstiegsamt)

gemäß § 4 der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Gerichtsvollzieherinnen und Gerichtsvollzieher  (APVO GV LSA) vom 4. 12.2001 (GVBI. LSA S. 522), zuletzt geändert durch Artikel 2 Abs. 17 des Gesetzes vom 15. 12. 2009 (GVBI. LSA S. 648, 678), in der jeweils geltenden Fassung, zuzulassen.

Die  Ausbildung  dauert  18 Monate  und gliedert  sich in drei fachtheoretische Lehrgänge an der Bayerischen Justiz­akademie Pegnitz sowie berufspraktische Ausbildungs­abschnitte bei Gerichtsvollzieherinnen und Gerichtsvoll­ziehern in Sachsen-Anhalt. Die Tätigkeit beinhaltet Außen­diensttermine. Sie ist teilzeitgeeignet

Die Bewerberin oder der Bewerber muss:

1. den Vorbereitungsdienst  für die  Laufbahn  des  mittle­ren Justizdienstes sowie die Probezeit erfolgreich ab­geschlossen haben, 

2. die für den Gerichtsvollzieherdienst erforderliche gesundheitliche Eignung besitzen,

3. in geordneten wirtschaftlichen Verhältnissen leben und

4. nach der Persönlichkeit und den bisherigen  Leistungen für die besonderen Anforderungen des Gerichtsvollzie­herdienstes geeignet sein.

Ferner werden erwartet:

1. die Berechtigung und Befähigung zum Führen von Kraft­fahrzeugen der Führerscheinklasse B (Personenkraftwagen) und ein Kraftfahrzeug, 

2. Grundkenntnisse zur Benutzung von Windows und Microsoft Office (insbesondere  Word, Excel, Outlook),

3. Glaubwürdigkeit,  Verantwortungsbewusstsein, Einfühlungsvermögen,

4. Selbstdisziplin, besonderes Pflichtbewusstsein, Leistungsbereitschaft, Belastbarkeit,

5. Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit,

6. Organisations- und Planungsvermögen sowie

7. Fortbildungsbereitschaft.

Die Ausschreibung richtet sich aus personalwirtschaftlichen Gründen ausschließlich an Beamtinnen und Beamte aus der Justiz des Landes Sachsen-Anhalt, die den Vor­ bereitungsdienst für die Laufbahn des mittleren Justizdiens­tes und zum Ausbildungsbeginn die Probezeit erfolgreich abgeschlossen haben.

Bewerbungen sind innerhalb von drei Wochen nach Ver­öffentlichung auf dem Dienstweg an den Herrn Präsidenten des Oberlandesgerichts. Domplatz 10, 06618 Naumburg (Saale), zu richten. Die Bewerbung soll ausschließlich aus einem Bewerbungsschreiben und einer Einverständnis­erklärung zur Einsichtnahme in die Personalakte bestehen. Telefonische Auskünfte erteilt Frau Schneider, Oberlandes­gericht  Naumburg,  unter  der Telefonnummer  03445 28-2217.